Unsere Mission

Wir etablieren großflächige Torfmoosproduktion, um den Torfausstieg zu ermöglichen, neue Einkommen durch nasse Landwirtschaft zu schaffen und Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

karte

„Moor muss nass“

Moore speichern große Mengen Kohlenstoff, solange sie nass sind. Pflanzen, die im Moor wachsen, nehmen laufend Kohlendioxid aus der Luft auf. Wenn die Pflanzen sterben und zu Torf werden, bleibt der Kohlenstoff in der Pflanzenmasse gespeichert. Zusätzlich regulieren Moore den Wasserhaushalt, schützen vor Dürre sowie Überschwemmung und tragen zur Artenvielfalt bei. Diese positiven Effekte stellen sich aber nur ein, wenn Moore nass sind!

Das Problem: Es gibt kaum noch nasse Moore. In Deutschland wurden 95% der Moore für Forst- und Landwirtschaft, Besiedelung und Torfabbau entwässert. In trockenen Mooren sinkt der Wasserspiegel und damit gelangt Sauerstoff an die Torfschicht. Dadurch beginnt der Torf sich zu zersetzen und den gespeicherten Kohlenstoff als CO2 an die Umwelt abzugeben.

Die Folge: Entwässerte Moore sind für knapp 7,5% der deutschen Treibhausgasemissionen und 40% der Emissionen in der Landwirtschaft verantwortlich. Zur Anschauung: Trockengelegte Moorflächen emittieren 25-mal so viel Treibhausgase wie der deutsche Inlandsflugverkehr.

Die Lösung: Moore wiedervernässen. Das Wiedervernässen einst trockengelegter Moorflächen stoppt (fast) sofort die Treibhausgasemissionen. Für den Rückbau müssen Drainagen abgebaut, ableitende Gräben aufgestaut und Wallungen rückgebaut werden. Die neue Wasserschicht trennt den Torf vom Sauerstoff aus der Luft und stoppt so die Bildung von CO2. Darüber hinaus bilden intakte Moore neuen Torf und binden CO2 aus der Luft.

unser-ansatz-wiedervernaesste-flaeche

Foto: Tobias Dahms

Unser Ansatz:
Torfmoosanbau auf wiedervernässten Moorflächen

Die Bundesländer und die Bundesregierung haben sich 2021 das Ziel gesetzt, die jährlichen Emissionen aus entwässerten Moorböden um 5 Mio. Tonnen CO₂-Äquivalente bis 2030 zu reduzieren. Wenn Deutschland diese Ziele einhalten will, muss es 250.000 Hektar bis 2030 wiedervernässen. Das entspricht fünfmal der Größe des Bodensees. Zurzeit werden pro Jahr aber nur 2.000 Hektar Moorfläche wiedervernässt. Bleibt das so, werden 2030 nur 18.000 Hektar vernässt sein, also gerade mal 7,2% des angestrebten Ziels. Deutschland wird an den selbst gesteckten Zielen scheitern, wenn die Wiedervernässung nicht massiv beschleunigt werden kann.

Dies schaffen wir nur mit der Landwirtschaft, die 80% der trockengelegten Moorflächen bewirtschaftet. Wirtschaftliche Anreize für und Perspektiven nach Wiedervernässung sind notwendig. Wir wollen beweisen, dass mit Paludikultur, der Landwirtschaft auf nassen Moorflächen, eine rentable Alternative zur konventionellen Landwirtschaft besteht. 

ZukunftMoor will trockengelegte Moorflächen wiedervernässen und darauf Torfmoos anbauen. Torfmoos wächst natürlich auf nassen Hochmoorflächen. Es hat die ähnlichsten Eigenschaften zu Torf im Vergleich zu allen etablierten Torfalternativen. Torfmoos liefert den idealen Ersatzstoff für Torf in Erden und ermöglicht den Torfausstieg der Erdenindustrie. Wir etablieren aktuell unseren ersten großflächigen Torfmoos-Betrieb, um genügend Biomasse für die Erdenindustrie zu produzieren. Perspektivisch wollen wir dazu beitragen, gemeinsam mit anderen Akteuren Wertschöpfungsketten für nasse Moorbewirtschaftung in Hochmoor-Regionen aufbauen. 

Bildschirmfoto-2024-03-16-um-13.30.53

Über uns

Wir sind ein Unternehmen für Paludikultur. Wir verbinden Erfahrungen und Kompetenzen aus Unternehmertum, Landwirtschaft, Politik und Kommunikation. An unserer Seite sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Greifswald Moor Centrum und der Succow Stiftung. Weitere Unterstützer sind die Erstinvestoren Aljoscha Kaplan und Christian Wessel. Zusammen sind wir ein einmaliges Gründerprojekt für Klimaschutz mit Landwirtschaft.

bitkom-preis
bpw-preis-4
invest-foerderung
ZukunftMoor-Wiese
Julia-Kasper-Zukunft-Moor

Julia Kasper

email
linkedin
Paul-Waldersee-Zukunft-Moor

Paul Waldersee

email
linkedin
Florian-Forstmann-Zukunft-Moor

Florian Forstmann

email
linkedin
Niko-Waesche-Zukunft-Moor

Niko Waesche

email
linkedin
twitter
Josephine-Reising-Zukunft-Moor

Josephine Reising

email

© Robert Lehmann, lichtbilder-berlin.de

Kontakt

Wir sind dankbar für jede Unterstützung. Wenn Sie uns bei unserem Vorhaben helfen können, melden Sie sich gerne unter info@zukunftmoor.de.

Sie finden uns auch in den sozialen Netzwerken:

Wir suchen:

  • Trockengelegte Hochmoorflächen ab 20 Hektar mit perspektivischer Erweiterung, die wir für Torfmoosanbau wiedervernässen und langfristig bewirtschaften können.
  • Unternehmen und Organisationen die regionalen Klimaschutz durch Wiedervernässung und Torfmoosanbau finanzieren wollen.
  • Partner aus Wirtschaft und Wissenschaft, die mit uns die Wertschöpfungskette für Torfmoosproduktion von Aufzucht des Saatguts (Impfmaterial) über Bewirtschaftungsmethoden bis zur Verarbeitung voranbringen wollen.